Dissertationspreis

Für herausragende Dissertationen aus dem Bereich der Anglistik verleiht der Deutsche Anglistenverband den Dissertationspreis.

Die Jury hat beschlossen, im Jahr 2021 zwei Dissertationspreise zu vergeben.

Der Preis für die beste Dissertation im Bereich Sprachwissenschaft des Deutschen Anglistenverbands 2021 geht an Theresa Neumaier für Ihre Arbeit „Patterns of Conversational Interaction in Varieties of English“.

Der Preis für die beste Dissertation im Bereich Literatur- und Kulturwissenschaft des Deutschen Anglistenverbands geht an Martin Riedelsheimer für seine Arbeit „Fictions of Infinity: Levinasian Ethics in 21st-Century Novels“.

Der nächste Dissertationspreis wird im Jahr 2024 vergeben.

ausgezeichnet wurden:

Jahr ausgezeichnet
2021 Theresa Neumaier: Patterns of Conversational Interaction in Varieties of English

Martin Riedelsheimer: Fictions of Infinity: Levinasian Ethics in 21st-Century Novels

2018 Heidi Liedke: There is no joy but calm: Idleness, Traveling, and Idle Travellers in the Victorian Age
Michael Westphal: Linguistic Variation in Jamaican Radio
2015 Mareile Schramm:The emergence of creole syllable structure: An empirical investigation of six Caribbean creoles.
Jan Wilm: The Slow Philosophy of J. M. Coetzee.
2012

Joanna Rostek: Seaing through the Past. Postmodern Histories and the Maritime Metaphor in Contemporary Anglophone Fiction.

2008

Stella Butter: Literatur als Medium kultureller Selbstreflexion: Literarische Transversalität und Vernunftkritik in englischen und amerikanischen Gegenwartsromanen aus funktionsgeschichtlicher Perspektive.

2005 Sebastian Hoffmann: English Complex Prepositions: Theory and Use. A Corpus-Based Study
Kai Merten: Antike Mythen – Mythos Antike: Posthumanistische Antikerezeption in der englischsprachigen Lyrik der Gegenwart.
2002 Stephanie Hackert: I did done gone“: Typological, sociolinguistic, and discourse-pragmatic perspectives on past temporal reference in urban Bahamian Creole English
1999 Magnus Huber: Ghanaian Pidgin English. A sociohistorical and structural analysis.

Christoph Reinfandt: Der Sinn der fiktionalen Wirklichkeiten. Ein systemtheoretischer Entwurf zur Ausdifferenzierung des englischen Romans vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

1996 Marianne Hundt: New Zealand English and Its Relation to British and American English: A Corpus-based Study in Morphosyntactic Variation.
1993 Christoph Irmscher: Masken der Moderne: Literarische Selbststilisierung bei T. S. Eliot, Ezra Pound, Wallace Stevens, und William Carlos Williams

Andreas Mahler: Moderne Satireforschung und elisabethanische Verssatire. Texttheorie –

Epistemologie – Gattungsgeschichte

1990 Wolfgang Herrlinger: Sentimentalismus und Postsentimentalismus: Studien zum englischen Roman bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.

Extras

  • Drucken
  • Seitenanfang