Dissertationspreis

Für herausragende Dissertationen aus dem Bereich der Anglistik verleiht der Deutsche Anglistenverband den Dissertationspreis.

Der nächste Dissertationspreis wird im Jahr 2021 vergeben werden.

Preisträger

Jahr Preisträger
2018 Heidi Liedke: There is no joy but calm: Idleness, Traveling, and Idle Travellers in the Victorian Age
Michael Westphal: Linguistic Variation in Jamaican Radio
2015 Mareile Schramm:The emergence of creole syllable structure: An empirical investigation of six Caribbean creoles.
Jan Wilm: The Slow Philosophy of J. M. Coetzee.
2012

Joanna Rostek: Seaing through the Past. Postmodern Histories and the Maritime Metaphor in Contemporary Anglophone Fiction.

2008

Stella Butter: Literatur als Medium kultureller Selbstreflexion: Literarische Transversalität und Vernunftkritik in englischen und amerikanischen Gegenwartsromanen aus funktionsgeschichtlicher Perspektive.

2005 Sebastian Hoffmann: English Complex Prepositions: Theory and Use. A Corpus-Based Study
Kai Merten: Antike Mythen – Mythos Antike: Posthumanistische Antikerezeption in der englischsprachigen Lyrik der Gegenwart.
2002 Stephanie Hackert: I did done gone“: Typological, sociolinguistic, and discourse-pragmatic perspectives on past temporal reference in urban Bahamian Creole English
1999 Magnus Huber: Ghanaian Pidgin English. A sociohistorical and structural analysis.

Christoph Reinfandt: Der Sinn der fiktionalen Wirklichkeiten. Ein systemtheoretischer Entwurf zur Ausdifferenzierung des englischen Romans vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

1996 Marianne Hundt: New Zealand English and Its Relation to British and American English: A Corpus-based Study in Morphosyntactic Variation.
1993 Christoph Irmscher: Masken der Moderne: Literarische Selbststilisierung bei T. S. Eliot, Ezra Pound, Wallace Stevens, und William Carlos Williams

Andreas Mahler: Moderne Satireforschung und elisabethanische Verssatire. Texttheorie –

Epistemologie – Gattungsgeschichte

1990 Wolfgang Herrlinger: Sentimentalismus und Postsentimentalismus: Studien zum englischen Roman bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.

Extras

  • Drucken
  • Seitenanfang