Journalistik- und Medienpreis

Journalistik- und Medienpreis

Der Deutsche Anglistenverband verleiht alle drei Jahre den Journalistik- und Medienpreis an Personen, die sich in herausragender Weise um die Vermittlung englischsprachiger Kulturen verdient gemacht haben.

Im Jahr 2020 ging die Auszeichnung an Annette Dittert, die sich in ihrer Arbeit u.a. für das ARD-Morgenmagazin sowie als London-Korrespondentin der ARD immer wieder als scharfsinnige Beobachterin und engagierte Berichterstatterin hervorgetan hat.

Ihr Videoblog liefert genau recherchierte und pointiert aufbereitete Einblicke in die britische Kultur und den britischen Alltag. Egal, ob sie dabei vergessene Wahrzeichen aufsucht, aus englischen Gärten oder von Londoner Hausbooten berichtet – stets vermitteln ihre Berichte authentische Eindrücke und Stimmungen aus einem gespaltenen Land, das „zwischen Größenwahn und Minderwertigkeitskomplex“ schwankt, und in dem die Brexit-Debatte „vielleicht das letzte Aufbegehren eines englischen Nationalismus [darstellt], der seit dem Ende des Empire keine Heimat mehr finden konnte“, wie Annette Dittert in ihrem Buch London Calling: Als Deutsche auf der Brexit-Insel (2017) schreibt.

Der turnusmäßig im Jahr 2020 verliehene Preis wurde Frau Dittert aufgrund des 2020 ausgefallenen Anglistentags beim digitalen Anglistentag 2021 in Passau überreicht.

ausgezeichnet wurden:

Jahr ausgezeichnet
2020 Annette Dittert
2017 Alexander Menden
2014 Angela Schader
2012 Willi Winkler
2009 Michael Raab
2006 John F. Jungclaussen
2003 Sigrid Löffler
2000 Denis Scheck
1997 Patrick Bahners
1994 Jürgen Enkemann
1991 Dieter E. Zimmer
1989 Renate Schostack
1987 Ernst Leisi

Extras

  • Drucken
  • Seitenanfang