Stiftung Helene Richter

Helene-Richter-Preis 2017

Stiftung „In memoriam Helene Richter (1861-1942)“


Mit der von Herrn em. Prof. Dr. Dr. h.c. Franz Karl Stanzel gestifteten Auszeichnung soll die Erinnerung an die anglistische Privatgelehrte Helene Richter, die 1942 im Konzentrations-lager Theresienstadt ums Leben kam, wach gehalten werden.
Das Preisgeld in Höhe von € 2000,- wird jährlich für eine hervorragende literaturwissen-schaftliche Arbeit vergeben. Abweichend davon kann die Auszeichnung in einem Jahr an zwei Arbeiten vergeben werden, sollte die Jury in einem früheren Jahr keine Preisträgerin bzw. keinen Preisträger nominiert haben.
Der Preis wird für eine Dissertation, Habilitationsschrift oder eine vergleichbar niveauvolle, in deutscher oder englischer Sprache abgefasste wissenschaftliche Monographie einer/eines Nachwuchswissenschaftlerin/ Nachwuchswissenschaftlers verliehen, die sich durch Intensität der geleisteten Forschungsarbeit, Klarheit in Aufbau und Argumentation, Bedeutung der Ergebnisse, große Textnähe und gewandte sprachliche Darstellung auszeichnet. Besonders willkommen sind Studien, die einen Bezug zu Shakespeare oder zur Romantik, den beiden zentralen Publikationsgebieten von Helene Richter, aufweisen, doch können auch Arbeiten zu anderen Bereichen der englischen Literatur berücksichtigt werden.
Wir bitten um Nominierungen von in den Jahren 2017-2018 approbierten (Abschluss des Verfahrens) oder veröffentlichten Werken für den anlässlich des Anglistentages 2018 in Bonn zu verleihenden Preis. Bitte schicken Sie die Schrift nebst Gutachten ausschließlich in elektronischer Form bis spätestens 31. Mai 2018 an die Vorsitzende der Jury.


Jury

Prof. Dr. Sabine Volk-Birke
Vorsitzende der Jury
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Postfach
06099 Halle
ed.ellah-inu.kitsilgna@ekrib-klov

Prof. Dr. Marion Gymnich
Universität Bonn
Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie
Regina-Pacis-Weg 5
53113 Bonn
ed.nnob-inu@hcinmygm

Prof. Dr. Michael Meyer
Universität Koblenz-Landau
Campus Koblenz
Fachbereich 2
Institut für Anglistik
Universitätsstraße 1
56070 Koblenz
ed.znelbok-inu@reyemim

Preisträger

Jahr Preisträger

2017

Sandra Dinter: Childhood in Contemporary English Fiction: Contesting the Last Vestige of Essentialism

2016 (Keine Preisvergabe)
2015 Dorothee Birke: Writing the Reader: Quixotic Novels in England, 1752-2008
2014 Nora A. Pleßke: The Intelligible Metropolis: Urban Mentality in Contemporary London Novels.
2013 Irmtraud Huber: Reconstructive Dreams: A Pragmatic Fantastic after Postmodernism
2012 Julia Lippert: Ein kognitives Lesemodell historio(bio)graphischer Texte. Georg III. – Rezeption und Konstruktion in den britischen Medien (1990 – 2006)
2011 (Keine Preisvergabe)
2010 Margret Fetzer: John Donne’s Performances: Sermons, Poems, Letters and Devotions
2009 Stefanie Fricke: Memento Mori: Ruinen alter Hochkulturen und die Furcht vor dem eigenen Untergang in der englischen Literatur des 19. Jahrhunderts
2008 Susanne Schmid: Shelley’s German Afterlives: 1814 – 2000
2007 Markus Marti: Titus Andronicus (Übersetzung im Rahmen der englisch-deutschen Studienausgabe der Dramen Shakespeares)

Extras

  • Drucken
  • Seitenanfang