Herbert Grabes (1936-2015)

Der Anglistenverband trauert um sein Gründungs- und Ehrenmitglied Herbert Grabes, der nach kurzer schwerer Krankheit am 5. 12. 2015 im Alter von 79 Jahren in Gießen verstorben ist. Herbert Grabes war seit 1970 Professor für Englische und Amerikanische Literatur an der Justus-Liebig-Universität Gießen, nachdem er 1962 in Köln im Fach Philosophie über Nicolai Hartmann promoviert wurde und sich 1969 in Mannheim für das Fach englische Philologie habilitierte. Mit Herbert Grabes verliert die deutsche Anglistik einen ihrer international profiliertesten Vertreter, dessen breit gefächertes Forschungsprofil von der englischen Frühneuzeitforschung über die Literatur- und Kulturtheorie bis hin zur amerikanischen Postmoderne und dem amerikanischen Drama und Theater reichte. Zu seinen zahlreichen Publikationen zählen Bücher zur Spiegelmetaphorik in der Literatur des 13. bis 17. Jahrhunderts ebenso wie zu den Romanen Vladimir Nabokovs, zur Fiktionstheorie und zur postmodernen Ästhetik. Bis zuletzt arbeitete er an einer Studie zur Geschichte der englischen Literaturgeschichtsschreibung. Er war Gründungsherausgeber des Yearbook of Research in English and American Literature (REAL)und des European Journal of English Studies (EJES). Von 1977 bis 1980 war er Präsident des Deutschen Anglistenverbands, den er mit begründet hatte und dem er stets eng verbunden blieb. Sein hohes internationales Engagement wurde durch die Ehrendoktorwürde der Universitäten Milwaukee und Bukarest ausgezeichnet; von den Vorbereitungen für die Verleihung eines weiteren Ehrendoktortitels durch die Universität Vilnius im nächsten Jahr, in dem er 80 Jahre alt geworden wäre, hat er nicht mehr erfahren.

It is with great sadness that we announce the passing of our founding and honorary member, Professor Herbert Grabes, who died on December 5, 2015, at the age of 79, after a brief but severe illness. Herbert Grabes had been Professor of English and American Literature at Justus Liebig University Giessen since 1970 after his dissertation in philosophy in Cologne in 1962 and his Habilitation in Mannheim in 1969. We mourn the loss of one of the most internationally recognised scholars of English and American literature in Germany. Herbert Grabes’s many publications ranged from mirror imagery in medieval and Renaissance literature to the theory of fiction, from the novels of Vladimir Nabokov to postmodern aesthetics. Until his wholly unexpected death, he was working on a study of the history of literary historiography in England. He was founding editor of the Yearbook of Research in English and American Literature (REAL)and the European Journal of English Studies (EJES). From 1977 to 1980 he served as President of the German Association of University Professors of English, and he always maintained close links to the Association that he helped to found. His international recognition is best gauged by the two honorary doctorates, from the Universities of Wisconsin, Milwaukee, and the University of Bucharest. A third honorary doctorate, from the University of Vilnius, was being suggested for next year, when we would have celebrated his eightieth birthday. Most sadly, news of this plan no longer reached him.

Extras

  • Drucken
  • Seitenanfang