Merkblatt für Sektionsleitung

Merkblatt für Sektionsleiter

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
der Deutsche Anglistenverband greift bei seinen Tagungen seit Jahren auf die bewährte Struktur von Sektionen zu unterschiedlichen wissenschaftlichen Teilbereichen unseres Faches zurück. Wie erfolgreich diese Struktur ist, zeigen das große Interesse und die Vielzahl von Vorschlägen für neue Sektionen künftiger Tagungen. Damit der Deutsche Anglistenverband auch weiterhin das hohe Niveau der diversen Sektionen gewährleisten und möglichst interessante Tagungsprogramme bieten kann und um Sie zu unterstützen, hat der Vorstand die bisherigen Erfahrungen bei der Planung und Durchführung der Sektionen gesammelt und dieses Merkblatt für Sie konzipiert, in dem einige Empfehlungen für potentielle Sektionsleiter zusammengefasst sind.

Bei Ihren Planungen einer Sektion empfiehlt es sich, folgende Punkte zu beachten:

1. Die Themen der wissenschaftlichen Sektionen werden jeweils 2 Jahre vor dem betreffenden Anglistentag von der Mitgliederversammlung beschlossen. Es ist für die Entscheidungsfindung hilfreich, wenn dabei den Mitgliedern schon Informationen (bis zu 1 Seite) zum Inhalt und zur Struktur der geplanten Sektion vorgelegt werden können.

2. Bitte berücksichtigen Sie bei der Wahl Ihrer Sektionsthemen auch die immer stärker in den Vordergrund tretenden interdisziplinären Vernetzungen unseres Faches. Es wäre schön, wenn diese neben rein anglistisch orientierten Vorträgen in unseren Sektionen ebenfalls zum Tragen kämen.

3. Um von der Erfahrung älterer und etablierter Kollegen ebenso profitieren zu können wie von den Ideen jüngerer Nachwuchswissenschaftler, sollten wir im Sinne des Gedankenaustausches zwischen Forschergenerationen versuchen, in unseren Sektionen eine Mischung aus solchen Kolleginnen und Kollegen zu erzielen. Als Sektionsleiter können Sie auswärtige Plenarvortragende vorschlagen. Da aber im aktuellen Tagungsformat weniger Plenarvorträge als Sektionen vorgesehen sind, bleibt die Auswahl den Organisatoren des Anglistentags im Benehmen mit dem Vorstand vorbehalten. Plenarvortragenden können in der Regel Reise- und Aufenthaltskosten erstattet werden; weitere finanzielle Zuwendungen sind nicht üblich.

4. Die Sektionen unserer Jahrestagungen sollen möglichst allen Angehörigen des Deutschen Anglistenverbandes offen stehen. Es macht wenig Sinn, wenn die Teilnehmer einer Sektion praktisch schon feststehen, sobald diese von der Mitgliederversammlung beschlossen wird. Für jede Sektion sollte daher ein verbandsinterner Call for Papers erfolgen, der die größtmögliche Breite an Vorschlägen und höchste Qualität erzielen kann. Dieser sollte bis zum 15.01. nach dem jeweiligen Beschluss der Sektion bei der Jahrestagung dem Webmaster des Verbandes (derzeit Prof. Dr. Krämer, Passau) vorliegen, der sie auf die Website stellt. Um rechtzeitige Planung zu ermöglichen, soll die Deadline für Abstracts der 31. August des Vorjahres der jeweiligen Sektion sein. Die Sektionsleiter können dann die von ihnen erarbeitete Struktur dem Vorstand zur zustimmenden Kenntnisnahme spätestens bei dessen Frühjahrssitzung vor dem betreffenden Anglistentag vorlegen.

5. Um Planungssicherheit zu gewährleisten, sollten Zusagen für einzelne Beiträge zu unseren Sektionen verbindlich gemacht werden. Da es dennoch immer wieder zu Ausfällen kommen kann und die Nachfrage nach Vortragsmöglichkeiten mitunter sehr hoch ist, sollten die Sektionsleiter eine Warteliste mit weiteren potentiellen Beiträgern erstellen, die gegebenenfalls nachrücken können.

6. Nach der Jahrestagung unterstützen die Sektionsleiter die Herausgeber des Konferenzbandes, indem sie bis zur von den Herausgebern festgelegten Deadline (in der Regel 15. Dezember) die Druckfassungen der Sektionsbeiträge sammeln. Pro Beitrag stehen im Schnitt 10 (für linguistische Beiträge 11) Seiten zur Verfügung; natürlich können Sie innerhalb Ihrer Sektion kürzere und längere Beiträge gegeneinander aufwiegen. Die endgültige Entscheidung über die Gesamtseitenzahl des Verbandes treffen die Herausgeber des Konferenzbandes in Absprache mit dem Verlag und gegebenenfalls Vorstand und Beirat. Illustrationen müssen entweder in hochauflösendem Format oder als schwarz-weiße Hochglanzphotos geliefert werden; die Beiträger sind für die Einholung des Copyright verantwortlich. Die Sektionsleiter haben die Beiträge einem ersten Editionsdurchgang zu unterziehen. Bitte achten Sie dabei auf angemessene inhaltliche, sprachliche und formale Gestaltung, um den Herausgebern des Bandes die Arbeit zu erleichtern und ein rechtzeitiges Erscheinen zum jeweils nächsten Anglistentag zu sichern.

Extras

  • Drucken
  • Seitenanfang