Aktuelles

23. März 2017
NEU: Mailing-Listen

Der Deutsche Anglistenverband informiert über Stellenausschreibungen, Calls for Papers und andere Neuigkeiten, welche die Mitglieder des Verbands betreffen, in Zukunft nicht mehr nur auf seiner Website, sondern, falls gewünscht, auch per E-Mail. Wir erstellen zu diesem Zweck Mailing-Listen, die aufgeteilt sind in die Themengebiete 

- Literaturwissenschaft
- Kulturwissenschaft
- Sprachwissenschaft
- Fachdidaktik

Damit Sie in Zukunft hauptsächlich die für Sie interessanten und passenden Informationen bekommen, bitten wir Sie uns mitzuteilen, in welche Mailing-Liste(n) Sie sich eintragen lassen möchten. Sie können diese Angaben vertraulich per Doodle unter http://doodle.com/poll/2cxpyi44kupu3cgm machen oder per E-Mail an die Webmasterin schicken (lucia.kraemer@uni-passau.de).

23. März 2017
Stellungnahme des Deutschen Anglistenverbandes zum Ranking des Faches Anglistik 2016 durch das CHE

Das von der Bertelsmann Stiftung mitbegründete Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) führt seit vielen Jahren nach Fächern geordnet sogenannte Rankings von Universitätsinstituten durch, die anschließend vom Verlag der Wochenzeitschrift „Die Zeit“ vermarket und in „Zeit Studienführern“ veröffentlicht und verkauft werden. 2016 wurde erneut das Fach „Anglistik/Amerikanistik“ in das Ranking einbezogen. Bereits im Vorfeld hatte der Deutsche Anglistenverband seine Kritik an den CHE-Rankings bekräftigt und seinen Mitgliedern empfohlen, sich an dem Ranking 2016 nicht zu beteiligen. Auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Anglistentages 2015 in Paderborn wurde der förmliche Beschluss gefasst, dass sich die deutsche Anglistik weiterhin nicht an CHE-Rankings beteiligt. Ähnliche Empfehlungen und Beschlüsse liegen ebenfalls vor von der Deutsche Gesellschaft für Amerikastudien und dem Philosophischen Fakultätentag als der hochschulpolitischen Vertretung der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften an den deutschen Universitäten sowie von großen Fachverbänden anderer Disziplinen wie dem Historikerverband und den entsprechenden Organisationen der Soziologie, der Erziehungswissenschaft und der Kommunikationswissenschaft.

Die Kritik des deutschen Anglistenverbandes an den CHE-Rankings bezieht sich primär auf drei Punkte:

1. auf methodische Schwächen, insbesondere die fehlende Repräsentativität;
2. auf die äußerst reduktive und undifferenzierte Darstellung der Institute und ihrer Profile im „Zeit Studienführer“;
3. auf den erheblichen unentgeltlichen Aufwand des Rankings für die Institute bei gleichzeitiger kommerzieller Nutzung durch das CHE und die „Zeit“.

Bemerkenswert ist, dass in der Bewertungstabelle des CHE Institute für Anglistik/Amerikanistik fehlen, die entgegen der Empfehlung des deutschen Anglistenverbandes Daten geliefert hatten oder auf Anordnung der Hochschulleitung hatten liefern müssen. Andererseits hat das CHE Institute in das Ranking einbezogen, die sich definitiv nicht daran beteiligt hatten. Es wurde bekannt, dass Hochschulleitungen nach Gutdünken hinter dem Rücken von Instituten und Fakultäten, die dezidiert beschlossen hatten, sich nicht an dem Ranking zu beteiligen, Daten über Institute an das CHE weitergeleitet hatten.

Wer sich über die Profile der Institute für Anglistik/Amerikanistik in Deutschland informieren möchte, findet ausführliche Informationen auf deren Webseiten. Eine Liste aller Institute befindet sich auf den Webseiten des Deutschen Anglistenverbandes unter <www.anglistenverband.de/derverband/ institute> und AREAS unter <areas-online.com/hochschulen.php>. Wer sich für ein Studium der Anglistik/Amerikanistik interessiert, erhält Aufschlüsse über die Teilfächer, Arbeitsbereiche, Inhalte und Methoden wie auch über die eigene Eignung und Motivation durch die beliebten Online Self-Assessments, die zunehmend von vielen Instituten auf ihren Webseiten angeboten werden.

 

 

8. März 2017
BritCult Award

Zur Förderung und Anerkennung von kulturwissenschaftlichen Qualifikations- schriften schreibt die Deutsche Gesellschaft für das Studium britischer Kulturen zum fünften Mal einen Preis in Höhe von 1000 Euro für die beste Promotions- oder Habilitationsschrift im Bereich British Cultural Studies aus.

Britcult Award 2017

14. Oktober 2016
The ESSE Doctoral Symposium

The Symposium 

The ESSE Board has decided that as of 2017 an ESSE Doctoral Symposium will be organized every year. The first ESSE Doctoral Symposium will take place in Thessaloníki, Greece on 28-29 August 2017. (The second will form part of the ESSE Conference to be held in Brno, Czech Republic in 2018; the third will be organized in Wrocław, Poland in 2019; the fourth will form part of the ESSE Conference to be held in Lyon, France in 2020.)

The Symposium gives more concrete and recognizable form to the biennial ESSE Doctoral Sessions that were organized as part of the ESSE Conferences in Istanbul (2012), Košice (2014) and Galway (2016).

The Symposium is designed to provide a platform for young scholars to present their work, specifically for PhD students who are writing their theses in English Studies and are at least in the second year of their doctoral studies at the time of the Symposium in question. They are invited to make a brief presentation of their work in progress in one of three areas, known as strands: English Language & Linguistics, Literatures in English, and Cultural & Area Studies. These presentations should deal with the issues addressed or hypotheses tested in the doctoral research, the results so far obtained, and above all the methodology applied, with the purpose of gaining feedback from peers and established scholars in the field. Each presentation will last no longer than 15 minutes, followed by 15 minutes’ discussion. Participants are expected to attend all the presentations in their own strand and to take part in the discussions. There will also be extensive opportunities for informal contact with other participants and with the academics present.

Applying to participate

Note that each PhD student can submit an application to only one strand of the ESSE Symposium and should specify in the application which strand they wish to be placed in. Applications must include a letter from the student’s PhD supervisor giving the (working) title of the dissertation and confirming that the student is working under his/her supervision and has completed at least his/her first year of PhD studies.

The application should also include a summary of the project (of no more than 300 words), indicating:

1) The main topic and issues, including the thesis proposed/hypothesis defended;

2) The methodology (theoretical tools and standpoints);

3) Where relevant, the corpus under consideration;

4) The results obtained so far.

Each strand of the Symposium will be coordinated by two experts (to be known as Convenors). One will be chosen from the ESSE Board, while the other will come from the host university (in 2017, the Aristotle University of Thessaloniki). They will make a selection from the applications received, respond to the presentations and chair the discussions.

Applications (also including the letter from the applicant’s supervisor) should be sent, no later than 28 February 2017, to the Coordinator of the ESSE Doctoral Symposium, Professor J. Lachlan Mackenzie (VU University Amsterdam, Netherlands) at lachlan_mackenzie@hotmail.com. The selection of submissions by the Convenors will be completed and announced by 15 March 2017.

Applying for financial support

Those applicants who have been selected for participation can apply to ESSE between 15 and 31 March 2017 for financial support, to a maximum of €500 per applicant. Eligible expenses are airfares, ground transportation costs and accommodation. Applicants for financial support are required to be members of their national associations affiliated to ESSE, except for those whose associations do not consider PhD students eligible as members; in this case, their supervisors or the department to which they are affiliated must be ESSE members. Applications for financial support will be considered during April by a Committee consisting of the Coordinator of the ESSE Doctoral Symposium and the three Convenors from the ESSE Board; the Committee's definitive decision will be communicated to all applicants by 30 April 2017.

Applications for financial support should be sent, no later than 31 March 2017, to the Coordinator of the ESSE Doctoral Symposium, Professor J. Lachlan Mackenzie (VU University Amsterdam, Netherlands) at lachlan_mackenzie@hotmail.com. Each application for financial support should include three documents (in attachment to the e-mail of application): 

* the applicant's CV;

* a letter detailing the applicant's eligibility clearly and fully explaining the need for financial support, including a provisional budget for travel costs and/or accommodation expenses;

* a signed statement from the applicant's supervisor, including a declaration that it is impossible for the applicant to draw on private means or any other sources of funding, including funding earmarked for the ongoing doctoral project, for the purpose of participating in the ESSE Doctoral Symposium. 

Please note that ESSE's decisions about selection for participation and about financial support are final and not subject to appeal.

Other activities

Further details of the programme of the Symposium will be made known as and when these are determined. Among the possibilities being considered are a welcome from the President of ESSE, Prof. Liliane Louvel, a reception for all participants, a plenary lecture on a relevant subject and an excursion to the city of Thessaloniki.

The possibility is being examined of including a selection of papers arising from the ESSE Doctoral Symposium in future issues of the ESSE Messenger

Travel and accommodation

Thessaloniki is served by Makedonia International Airport (code: SKG). Buses and trains are available from Athens. Long-distance buses are available from starting points in Albania, Bulgaria, Czech Republic, Germany, Hungary, Romania, Serbia, Slovakia and Turkey.

Information about accommodation in Thessaloniki will be forthcoming in later versions of this announcement. 

General enquiries

General enquiries should be addressed to the Coordinator of the ESSE Doctoral Symposium, Professor J. Lachlan Mackenzie (VU University Amsterdam, Netherlands) at lachlan_mackenzie@hotmail.com.

4. März 2016
Deutsche John-Fowles-Gesellschaft gegründet

Anlässlich des 10. Todestages des englischen Romanciers John Fowles († 5. November 2005) hat sich auf Initiative des Übersetzers Michael Lehmann eine deutsche John-Fowles-Gesellschaft (DJFG) konstituiert. Zu ihren Unterstützern zählen Fowles-Liebhaber und ausgewiesene Kenner wie Gerd Bayer (“Greener, more mysterious processes of mind”: Natur als Dichtungsprinzip bei John Fowles, Münster: LIT, 2004) und Stefan Horlacher (Visualität und Visualitätskritik im Werk von John Fowles, Tübingen: Narr, 1998). Die DJFG verfolgt das Ziel, Fowles’ Werke im deutschen Sprachraum wieder bekannter oder zum Teil überhaupt erst verfügbar zu machen. Die Gesellschaft wird ein Jahrbuch veröffentlichen, das neue Abhandlungen zu seinen Texten sowie bio- und bibliographisches Material versammelt. Mitglieder, Beiträger und Ideen sind jederzeit herzlich willkommen; nähere Informationen und Kontakt unter http://www.literaturhaus-bremen.de/locations/deutsche-john-fowles-gesellschaft/.

30. Juli 2015
Gemeinsame Stellungnahme zum CHE-Ranking

des Deutschen Anglistenverbands e.V., 

der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien (DGfA), sowie der Gesellschaft für die neuen englischsprachigen Literaturen (GNEL) 

13. Dezember 2013 

Sehr geehrter Herr Professor Ziegele, 

auf ihren Mitgliederversammlungen haben der Deutsche Anglistenverband e.V. (21.09.2012), die Deutsche Gesellschaft für Amerikastudien (01.06.2013) sowie die Gesellschaft für die neuen englischsprachigen Literaturen (10.05.2013) ihren Mitgliedern und den mit ihnen verbundenen universitären Instituten und Zentren mit großer Mehrheit empfohlen, ihre Beteiligung am CHE-Ranking auszusetzen. Die Gründe seien hier nur nochmals in aller Kürze zusammengefasst. Beanstandet wurden allgemein: 

 methodische Schwächen, darunter insbesondere die fehlende Repräsentativität der Erhebungen aufgrund zu geringer Rücklaufquoten; 

 die reduktive Darstellung in der ZEIT-Ausgabe, die insbesondere in der Schriftfassung keine transparenten Rückschlüsse auf das Erhebungsverfahren zulässt, und mittels des sog. ‚Ampelsystems‘ keine differenzierte Darstellung der beteiligten Institute und ihrer vielfältigen Strukturen erlaubt; 

 der erhebliche unentgeltliche Aufwand des Rankings für universitäre Mitglieder und Institute bei gleichzeitiger kommerzieller Nutzung durch das CHE. 

Das im Dezember 2012 veröffentliche CHE-Ranking bestätigte diese bereits im Vorfeld kommunizierten Vorbehalte. Verstärkt und ergänzt wurden sie vom Umgang des CHE mit den Konsequenzen der Ausstiegsempfehlung des Anglistenverbandes vom 21.09.2012 und eines Meinungsbildes des Beirats der Deutschen Gesellschaft für Amerikastudien vom November 2012. Konkret halten wir folgende Vorgehensweisen und Darstellungen im Ranking von 2012 für äußerst problematisch: 

 Auf seiner Homepage stellt das CHE dar, dass sich von 64 angeschriebenen Instituten 43 beteiligt haben. In der Darstellung der BA-Studiengänge (nicht Lehramt) wurden 61 Institute berücksichtigt, für Lehramtsstudiengänge 38. Hieraus lässt sich zunächst grundlegend ableiten, dass das CHE Fakultäten und Institute auch gegen ihren ausdrücklichen Willen, nicht am Ranking beteiligt zu werden, berücksichtigt hat. 

 Weiterhin ist die Darstellung der tatsächlichen Beteiligung irreführend. Insbesondere bei der Auflistung der Lehramtsstudiengänge wird nicht differenziert zwischen von den Instituten selbst weitergegebenen Daten, und solchen Daten, die von übergeordneten Einrichtungen wie z.B. Fakultätsverwaltungen, ggf. auch gegen den erklärten Willen der Institute, übermittelt wurden. Evidenzen sind z.B.: Die Rücklaufquote bei Professoren-befragungen lag bei nur 24,9%; für einen großen Teil der Institute werden lediglich Daten unter der Rubrik „Fakten“, nicht aber unter der Rubrik „Studierenden-Urteile“ abgebildet. 

 Das Ranking der Studiengänge in den Bachelorstudiengängen (nicht Lehramt) stützt sich für viele Institute fast ausschließlich auf die Kategorien „Forschungsermöglichung“ und „Forschungsqualität“. Problematisch ist hier vor allem, dass auf den Seiten der ZEIT das Rating des Wissenschaftsrates nicht als offensichtliche Quelle dieser Daten transparent gemacht wird. 

Wir fassen zusammen: Zum einen wurde der Ausstieg von Instituten, der nicht nur durch die Empfehlung des Anglistenverbands, der DGfA und der GNEL, sondern in einigen Fällen auch durch Instituts-, Fakultätsrats- und/oder Hochschulleitungsbeschlüsse gestützt wurde, schlichtweg ignoriert. Zum anderen – und damit zusammenhängend – ist die Basis der Erhebungen weiterhin in inakzeptabler Weise intransparent; ferner sind Erläuterungen oft nicht vollständig. Die Ergebnisse sind somit irreführend, suggerieren sie doch ein Ranking auf einer soliden methodischen Basis. Dies wird dem Anspruch einer seriösen Studienorientierungshilfe nicht gerecht. Darüber hinaus führt die Verwendung unvollständiger und damit schwer vergleichbarer Datensätze zu verzerrten Ergebnissen für die einzelnen Institute und Fachgruppen. 

Unsere Fachgesellschaften halten auf dieser Grundlage die Empfehlungen an ihre Mitglieder und die anhängigen Institute, sich auch weiterhin nicht an CHE-Rankings zu beteiligen, ausdrücklich aufrecht. Wir fordern Sie in diesem Zusammenhang dazu auf, die Forderungen unserer Mitglieder und der anhängenden Institute, nicht in CHE-Rankings abgebildet zu werden, zu respektieren, und adäquat in der Darstellung der Rankings zu repräsentieren. 

Mit freundlichen Grüßen, 

Prof. Dr. Klaus Schneider Prof. Dr. Udo Hebel Prof. Dr. Katja Sarkowsky 

Präsident des Anglistenverbandes Präsident der DGfA 1. Vorsitzende der GNEL 

Gemeinsame Stellungnahme zum CHE-Ranking

7. November 2014
Neue Werbung unserer Verlagspartner

Hier können Sie sich die neue Werbung unserer Verlagspartner anschauen:

http://www.anglistenverband.de/publikationen

1. November 2014
Stellungnahme des Deutschen Anglistenverbandes zur Beschäftigungssituation des wissenschaftlichen Nachwuchses

23. September 2014
Ingo Plag: Forschungsrating der Anglistik/Amerikanistik: Analysen und Reflexionen zur Bewertung von Forschungsleistungen in einer Philologie

24. Januar 2014
PhD Sessions at ESSE Conference in Kosice 2014

Young scholars who are writing their PhD theses in English Studies and are at least in the second year of their studies at the time of ESSE Conference in Košice may apply to make a brief presentation of their work-in-progress at one of three doctoral sessions in the fields of English Language, Literatures in English, and Cultural and Area Studies. These presentations should deal with the issues addressed or hypotheses tested in the thesis, the results so far obtained, and above all the methodology applied, with the purpose of gaining feedback from peers and established scholars in the field. Each presentation will last 10 minutes, followed by 15 minutes’ discussion.

Each workshop will be coordinated by two international experts, who will act as co-convenors and will make a selection from the applications received. Note that PhD students attending the doctoral sessions may attend the full ESSE Conference at a reduced fee. Presentation at a doctoral session is not incompatible with participating in and presenting at other seminars at the Conference.

Applications should be sent, no later than 28 February 2014, to the overall organiser of the doctoral sessions, Professor J. Lachlan Mackenzie (VU University Amsterdam, NL and ILTEC, PT) at lachlan_mackenzie@hotmail.com and to both co-convenors of the doctoral session most relevant to the candidate (their e-mail addresses can be found below). Note that each PhD student can submit an application to only one doctoral session. Applications must include a letter from the student’s PhD supervisor giving the (working) title of the dissertation and confirming that the student is working under his/her supervision and has completed at least his/her first year of PhD studies. The application should also include a summary of the project (of no more than 300 words), indicating:

The main topic and issues, including the thesis proposed/hypothesis defended
The methodology (theoretical tools and standpoints)
Where relevant, the corpus under consideration
The results so far obtained.

Co-convenors for the different fields of research:
English Language:
Prof. Mark Aronoff, Stony Brook University, NY, USA, mark.aronoff@stonybrook.edu
Prof. Cornelia Ilie, Malmö University, Sweden, cornelia.ilie@gmail.com

Literatures in English:
Prof. Martin Procházka (Czech Republic) martin.prochazka@ff.cuni.cz
Prof. Dominic Rainsford (Denmark) dominic.rainsford@hum.au.dk

Cultural and Area Studies:
Prof. John Corbett (Scotland UK/Macao PRC) JCorbett@umac.mo
Prof. Michael Parsons (France) michael.parsons@univ-pau.fr

Please note that each conference participant may convene or co-convene one or more round table(s), seminar(s), and doctoral session(s). However, each conference participant may only present ONE PAPER during the conference – one lecture or one round table paper or one seminar paper or one poster, whether in the round table / seminar session that he or she convenes or in a different one.
Postgraduate students selected for the Doctoral Sessions may in addition present one other paper in a regular seminar.

more...

Extras

  • Drucken
  • Bookmarken
  • Seitenanfang